Strumpfhosen für Damen

3 Ergebnisse

Filtern

Zurücksetzen

Sortieren

Grösse

Marke

Zurücksetzen

  • 5th Avenue

  • DOSENBACH

Preis CHF
Farben

Neu

Geschlecht

Zurücksetzen

  • Damen

Sportart

Zurücksetzen

  • Wintersport

Strumpfhosen für Damen: Bequem und trotzdem schick

Im DOSENBACH Onlineshop finden Sie Strumpfhosen in allen Ausführungen. Die Strumpfhosen sind nicht nur in Schwarz erhältlich – suchen Sie sich die passende Farbe für Ihr Outfit! Ob Blau, Braun oder Gelb: Da ist für jeden was dabei. Freuen Sie sich auch auf verschiedene Grössen und Stärken: Statten Sie sich für jede Jahreszeit aus – 60, 80, 100 DEN. Sollte es im Winter mal besonders kalt werden, gibt es auch eine Reihe an Thermostrumpfhosen, die an eisigen Tagen für wohlige Wärme sorgen.

Elegant durch den Sommer, warm durch den Winter: Strumpfhosen für Damen

Ob Winter oder Sommer: Die Strumpfhose ist das A und O eines jeden weiblichen Outfits! Sie ist wahnsinnig bequem und bietet den gewissen Tragekomfort, den fast jede Frau liebt. Gerade im Winter bringt sie ein kompaktes, schützendes Gefühl hervor und vor allem wärmt sie. Doch auch kombiniert mit einem sommerlichen Kleid schafft sie ein gemütliches Tragegefühl.

Die Geschichte der Strumpfhosen für Damen

Man glaubt es kaum, aber die Geschichte der Strumpfhose geht bis ins 15. Jahrhundert zurück. Damals waren Frauenbeine absolut tabu. Und dennoch waren die Strumpfhosen den Männern vorbehalten und wer es sich leisten konnte, kleidete sich mit exquisiten Modellen aus Seide. Frauen trugen hingegen lediglich lange Kleider, um ihre Beine zu verdecken. Strumpfhosen sollten noch einige Jahrhunderte länger Männersache bleiben. Erst Ende des 18. Jahrhunderts änderte sich dies allmählich und Frauen begannen ebenfalls Strümpfe zu tragen. Im 19. Jahrhundert griffen die Fashionistas von damals ebenfalls vermehrt zu Strumpfhosen aus Seide. Gleichzeitig wandten sich die Herren mehr und mehr von der Strumpfmode ab. Als 1935 vom US-amerikanischen Chemiker Wallace Hume Carothers die Nylonfaser entwickelt wurde, gelang der Strumpfhose der unaufhaltsame Durchbruch. Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen die Nylonstrümpfe dann nach Deutschland. Dort waren sie in der Nachkriegszeit von hohem Wert und wurden ähnlich wie Zigaretten getauscht und gehandelt. Sie erlangten wahnsinnige Beliebtheit, sodass Frauen, die sich keine Nylonstrümpfe leisten konnten, einen Trick anwandten: Sie malten die hintere Naht auf ihre Beine, um modisch auszusehen. 1937 erfand man in Frankreich äusserst strapazierfähigere Fasern, nämlich Polyamid und Perlon. Mit den neuen Fasern erblickte die Feinstrumpfhose das Licht der Welt. Ab dem Ende des 20. Jahrhunderts kam schliesslich der Trend zu farbigen Strumpfhosen. Dieser dauert bis heute an. Knallig, bunt, gemustert: Heutzutage kann es nicht ausgeflippt genug sein.

Laufmaschen, rutschende Strumpfhosen und andere Probleme mit Strumpfhosen für Damen

Laufmaschen kennt jeder: Sie nerven wahnsinnig und sind kaum zu vermeiden. Oder doch? Wichtig ist nur, sofortige Massnahmen zu ergreifen, sobald sie entstehen. Dafür gibt es den perfekten Geheimtipp: Ein bisschen durchsichtigen Nagellack auftragen und die Laufmasche breitet sich nicht weiter aus. Wem das trotzdem nicht gefällt, der kann die Beine kürzen und die Strumpfhose ganz einfach unter seinen anderen Strumpfhosen tragen. So umgeht man das gelegentlich auftretende Problem, dass die Strumpfhose beim Gehen rutscht.